Abgekapselter Bluterguss Keramik Gamaschen

Sehr geehrte Damen und Herren,

für meinen „Alpenquarter“ (sprich leichten Freiberger) suche ich eine Möglichkeit, eine mittlerweile ältere Verletzung am linken hinteren Röhrbein auszuheilen. Es handelt sich um einen eingekapselten Bluterguss nach einem Schlag auf der Weide; nicht mehr schmerzhaft, aber störend auf alles, was da „fliessen“ können muss. Nach intensiver Bewegung – sei es ausgelassenem Toben auf der Weide oder Galopparbeit unter dem Sattel – schwillt das Bein unterhalb des Blutergusses leicht an. Im Gegensatz zu üblichen „angelaufenen“ Beinen verschwindet die Stauung nicht durch Bewegung, sondern braucht einige Tage, bis sie von selbst wieder abgebaut ist.

Könnte eine Ceramic Stallgamasche helfen, wieder Leben in den Heilungsprozess zu bringen?

Das Pferd ist viel in Bewegung, auf seinem zur Box gehörenden grossen Paddock und den ganzen Tag auf der Weide. Bandagieren möchte ich das Bein nicht.

Herzlichen Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüsse.

Unsere Antwort:

Besten Dank für Ihre Anfage. Aus unserer angegliederten Tierheilpraxis können wir Ihnen berichten:

Bei Pferden mit frischen oder älteren Blutergüssen haben wir schon des öfteren erfolgreich Ceramic Energy Stallgamaschen eingesetzt. Erst kürzlich hatten wir ein Pferd mit einem Tennisball großen Bluterguß im Brustbereich. Die Keramikgamasche wurde vorne von innen nach außen in eine Pferdedecke im Brustbereich geklemmt, sodass der Keramikstoff direkt auf dem Bluterguss lag. In Kombination mit 4 Laserbehandlungen verschwand der Bluterguß innerhalb von 2 Wochen.

Vom Bandagieren hätten wir Ihnen auch abgeraten, da dies den Lymphfluss behindern kann. Einem Bandagieren beim Reiten für 1 Stunde spricht nichts entgegen. Bei Einsatz während der Ruhephase empfehlen wir immer die Stallgamaschen.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] führen. Sehnenschäden und Bänderverletzungen jeglicher Art sind oft die Folge. Um solche Verletzungen vorzubeugen empfehlen wir nicht nur das Pferd lange genug im Schritt aufzuwärmen, sondern […]

Kommentare sind deaktiviert.