Rückenprobleme beim Pferd

Es gibt sehr viele Pferde, die unter Rückenproblemen leiden. Leider werden diese oft nicht rechtzeitig von den Pferdebesitzern erkannt.

Woraus können Rückenprobleme beim Pferd resultieren?

  • aus einem prinzipiellen schwachen Rücken
  • nicht pferdegerechtes Reiten.
  • unpassender Sattel

Wie können sich Rückenprobleme beim Pferd bemerkbar machen:

  • sie können die Ohren anlegen, wenn man sie im Rücken putzt
  • Muskelzuckungen oder Anspannen beim Striegeln im Rückenbereich
  • zusammensacken beim Satteln oder Aufsteigen
  • sie können beissen und schlagen bei Berührungen im Rücken
  • Buckeln oder Steigen beim Reiten
  • kopfloses Rennen oder das Gegenteil extreme Faulheit beim Reiten
  • oder einfach nur Taktfehler oder spannige Tritte beim Reiten
  • Anlehnungsprobleme z.B. gegen oder über den Zügel gehen oder insgesamt einfach mangelnde Durchlässigkeit beim Reiten

Derartige Reaktionen eines Pferdes sollte man wirklich ernst nehmen. Wenn bei einem Pferd einer oder mehrere der oben genannten Symptome plötzlich auftauchen liegt nicht wie oft angenommen eine Widersetzlichkeit des Pferdes aufgrund Unwillens vor, sondern in der Tat meist gesundheitliche Probleme. Die eigentliche Erkrankung sollte auf jeden Fall durch eine ordentliche Diagnose eines Spezialisten für Rückenerkrankungen diagnostiziert werden. Dies kann sowohl durch einen für Rückenerkrankungen spezialisierten Tierarzt als auch einen alternativ arbeitenden Tierheilpraktiker oder Physiotherapeuten oder Osteopathen für Pferde erfolgen.

Welche Rückenerkrankungen – Rückenprobleme gibt es beim Pferd?

  • Blockaden zwischen den Wirbeln
  • kissing spines (zu eng stehende Rückenwirbel)

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei Rückenerkrankungen – Rückenprobleme beim Pferd?

  • Schulmedizinische Behandlungsmöglichkeiten
  • Osteopathie für Pferde
  • Physiotherapie für Pferde
  • Akupunktur
  • Magnetfeldtherapie für Pferde
  • Gymnastizierung an der Hand
  • Gymnastizierung unter dem Reiter, z.B. in Form von Tempiwechseln
  • Longenarbeit

Wichtig ist vor allen Dingen immer eine ausreichend lange Aufwärmphase vor dem Reiten und ein effektives Training der Rückenmuskulatur zur Stärkung des Rückens. Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist das Aufwärmen der Muskulatur des Pferdes immens wichtig. Hilfreich hierfür können Produkte aus Keramikstoff sein. Angeboten werden hier Rückenwärmer für Pferd oder Nierendecken, sowie komplette Abschwitzdecken oder Outdoordecken. Für die Beine gibt es entsprechende Stallgamaschen zur Wärmehaltung.

5 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Tagen war die Pferde Ostheopathin da und hat mein Pferd untersucht. Sie konnte keine größeren Blockaden feststellen. Dennoch wurden Verspannungen festgestellt und massiert. Meine Ostheopathin meinte ich […]

  2. […] Der Wallach hat Kissing Spines und ist super empfindlich (vorallem im Winter). Aber nicht nur im Rücken sondern auch am Hals. Der Offenstall sieht so […]

  3. […] gemacht an einem Vorderhuf. Kann ich die trotzdem verwenden? Durch seine Absenkung hat er einen Schonhaltung eingenommen und ich bin jetzt noch regelmässig mit einer Chiro das am ein wenig dagegenwirken. […]

  4. […] Rückenwärmer Pferd mit Klettverschluss oberhalb für mein Pferd gekauft, da dieser leider unter Rückenverspannungen leidet … Während des Putzvorgangs habe ich meinem Warmblut den Rückenwärmer Pferd […]

Kommentare sind deaktiviert.